Das Niersufer lebt!

Seit Anfang des Jahres tut sich wieder was in unserer Community – lange war es ruhig gewesen, doch jetzt bewegt sich wieder was. Endlich werden wieder aktuelle Router Modelle unterstützt z.B. der TP-Link TL-WR1043N in der Version 5 für ca. 35€ als solides Standardgerät.

Das Firmwareteam hat auf Einladung der Mönchengladbacher Freifunker am 3.5.2018 einen kleinen Workshop für Interessierte abgehalten. In Rahmen dieser Veranstaltung wurden die aktuellen Images zum Download bereit gestellt.

Wie geht‘s weiter? In der nächsten Zeit wird für die bestehenden Router die Firmware V0.8.5 basierend auf Gluon 2016.2.7 über das Autoupdate verteilt. Knotenbetreiber die ihre Geräte im Updatebranch „“beta2016“ und „“beta“ laufen haben werden demnächst als erstes in den Genuss der Firmware kommen. Parallel dazu wird es eine Weiterentwicklung im Beta-Bereich geben – dazu zählen weiterführende Tests mit der Gluon Version 2017.1.7

Mit dieser Version wird einiges an weitere Gerätetypen unterstützt. Wer mit testen möchte kann dies bereits tun da diese Images hier erhältlich sind.

Ebenfalls wird eine Neustrukturierung der Server bzw. der Niersuferinstanzen angestrebt, damit die auch in Zukunft das Netz stabil arbeiten kann. Zukünftig sind ebenfalls Änderungen an dem Mesh-Protokolls von ibss auf das aktuelle IEEE 802.11s angedacht.

Gerne würden wir auch wieder in Zukunft die Tradition des Freifunk Cafe aufleben lassen um Interessierte an das Thema ran zuführen. In Zeiten von immer besser werdenden Mobilfunknetzen und konkurrierenden kommerziellen, teils teuer angemieteten WLAN-Netzen,  stellt sich für viele nicht die Sinnfrage ob es überhaupt noch einen barrierefreies, Zugang unbeschränktes und ungefiltertes Netz wie den Freifunk braucht.

Der Freifunk lebt vom Mitmachen und nur durch viele helfende Hände kann so etwas funktionieren, angefangen mit Leuten, die einen Knoten bei sich betreiben bis hin zu Fachkräften, die die Server am „leben“ halten und sich um die Netzstruktur sorgen.

Gerne halten wir Euch auf diesem Wege auf dem Laufenden und sind auch Anlaufstelle für Interessierte.

Bis dahin – Das Team des Niersufer